In den letzten Jahren ist den Menschen immer bewusster geworden, dass Kosmetik wie alles andere umweltbelastend ist. Doch wo genau und wie genau belastet Kosmetik die Umwelt eigentlich?

Um die Umweltbelastung zu beurteilen, die ein Produkte verursacht, muss immer der gesamte Lebenszyklus betrachtet werden. Das heisst, von der Herstellung der Rohstoffe über deren Verarbeitung, der Verpackung, der Logistik und der Anwendung bzw. Verwendung. Und, natürlich, was danach mit dem Produkt oder den einzelnen Komponenten davon passiert.

Im Falle der Kosmetik ist diesbezüglich vor allem auch die Frage interessant: Wohin gelangen die ganzen Inhaltstoffe der Cremes, Lotionen (und natürlich auch von Schminke) etc.? Oder möchtest Du, dass alles von der Haut aufgenommen wird, um in Deinen Organismus gelangt? All die Parabene, Fette, Emulgatoren, Stabilisatoren, die Parfums, die Öle und was sonst noch alles in einer Creme enthalten sein muss? Eher nicht, oder?

Da können wir Dich beruhigen, der Zyklus ist da nämlich relativ einfach: das wenigste einer Creme geht wirklich in die Haut. Im Gegenteil, bei der nächsten Reinigung (mit Wasser, Lotionen, oder auch einfach unter der Dusche), spülen wir alles ins Wasser. Mikro-Plastikteilchen sind mittlerweile in aller Munde und als massiv schädlich erkannt. Nicht so jedoch all die anderen Inhaltstoffe von Cremes, die der Natur, sprich unseren Gewässern in ungeheuren Mengen zugeführt werden und da nur schwierig abgebaut werden können. Cremes belasten also nicht nur unsere Haut mit ihren Zusatzstoffen, sondern genauso die Gewässer des gesamten Planeten.

FilSuisse wollte es genau wissen. Wir haben also von einem der international führenden unabhängigen Institut eine Ökobilanz erstellen lassen. Und zwar nicht nur für unsere Produkte, sondern auch für Cremes. Natürlich nicht für jede Creme, sondern für eine durchschnittliche, cremebasierte Pflegeroutine. Die Aussagen lassen keine Zweifel zu, zu eindeutig sind sie.

FilSuisse hat entscheidende Vorteile und ist deshalb vorbildlich im Umweltschutz.

FilSuisse ist in dieser Gesamtbetrachtung vorbildlich und hat im Vergleich zu herkömmlicher Kosmetika einen entscheidenden Vorteil: Wir vereinen mehrere Produkte in einem: Peelings, Reinigungs- und Pflegeprodukte. Diese Tatsache bedeutet auch: weniger Rohstoffe, weniger Herstellungsaufwand, weniger Verpackung und folglich wesentlich weniger Abfall. 

Keine chemischen Stoffe im Abwasser.

Unsere Rohstoffe beziehen wir von der Mibelle Group, einem der weltweit führenden Schweizer Hersteller von kosmetischen Wirkstoffen, produziert nach Schweizer Umweltstandards. FilSuiss ist frei von Alkohol, Duft- und Konservierungsstoffen – enthält also keine bedenklichen Zusatzstoffe, welche im Abwasser umweltschädliche Spuren hinterlassen. Ausserdem wird FilSuisse bei der Reinigung nicht abgewaschen. Die Wirkstoffe gelangen deshalb kaum in die Umwelt.

FilSuisse Tücher sind ökozertifiziert.

FilSuisse ist ausserdem für hautnah verwendete Textilien ökozertifiziert (Produktklasse II). Das unabhängige Prüf- und Zertifizierungssystem umfasst die Schadstoffprüfung nach folgenden Kriterien:
• gesetzlich verbotene Substanzen
• gesetzlich reglementierte Substanzen
• bekanntermaßen gesundheitsbedenkliche (jedoch noch nicht gesetzlich geregelte Chemikalien)
• sowie Parameter zur Gesundheitsvorsorge


«Wir sind überzeugt, mit FilSuisse ein sehr umweltfreundliches kosmetisches Produkt anzubieten. Bereits in der Beschaffung und Herstellung unserer Produkte sehen wir uns gegenüber anderen Pflegeansätzen in ökologischer Hinsicht klar im Vorteil.

Ihr FilSuisse Beauty Team