Kollagen (international “collagen” geschrieben) ist ein Strukturprotein, das etwa 30% unseres Proteinanteils ausmacht.

ALLGEMEIN

Kollagenfasern zeichnen sich durch eine sehr hohe Zugfestigkeit aus. Unser Körper baut Kollagenfasern deshalb vor allem dort ein, wo es auf Zugfestigkeit ankommt:

  • in der Haut, um die Spannkraft herzustellen,
  • in Bändern und Sehnen, die unsere Gelenke und Knochen zusammenhalten,
  • im Knorpel, z.B. Gelenkknorpel, um eine Festigkeit der Struktur zu gewährleisten.

Auch in Knochen, Gefäßen, unseren Zähnen und Organen kommt Kollagen in größeren Mengen vor und bildet dort die Struktur.

COLLAGEN IN DER HAUT

Kollagen bildet die Grundstruktur unserer Haut. Verschiedene Kollagenfasern vernetzen sich miteinander und spannen die Haut. Im jungen Alter ist diese Kollagenstruktur der Haut sehr fest und dabei flexibel. Die Kollagenfasern wirken wie ein dreidimensionales Gelfecht aus Gummibändern. In diesem Kollagengerüst befindet sich unter anderem unser Feuchtigkeitsdepot, welches mittels Hyaluronsäure gebunden wird.

Durch den Einfluss von Sonnenlicht, Alter, chemischen Einflüssen (also oxidativem Stress) verliert die Haut insgesamt an Kollagen und die Kollagenfasern werden brüchig.

WAS IST WICHTIGER - Collagen oder Hyaluronsäure

Manche fragen sich, was wichtiger in der Haut ist, Kollagen oder Hyaluronsäure? Die Antwort ist recht einfach: beides. Denn sowohl Kollagen als auch Hyaluronsäure sind in der Haut dafür verantwortlich, dass die Hautstruktur fest, elastisch und feucht ist. Fehlt der Haut eines von beidem, so bilden sich Falten, die Haut wird trocken und brüchig.

Fehlt der Haut durch eine eingeschränkte Kollagenherstellung Kollagen oder auch Hyaluronsäure, dann hat das nicht nur einen optischen Effekt. Es leidet auch das Immunsystem darunter, denn unsere Haut ist der wichtigste Teil unseres Immunsystems. Über 80% aller Viren und Bakterien werden bereits in der Haut abgefangen.


Ihr FilSuisse Wellness & Beauty Team